/ / nur meine Mannschaften alle 
/ /  
Saison 2019/2020 Verein Sportzeitung Bildergalerie > Archiv  
 
 
Ulten dreht Spiel in Schluderns
Dominik Thaler und Simon Breitenberger sorgen für einen knappen 2:1-Auswärtssieg
 
Simon Breitenberger verwandelte in Minute 69 den spielentscheidenden Strafstoß.

Spieldaten
Eberhöfer Matthias Thaler
Janik Stecher Patrick Breitenberger
Daniel Stecher Gruber
Tscholl David Schwarz
Kofler Dominik Thaler
Chiarelli Manuel Laimer
Obwegeser Kaserbacher
Federspiel Lukas Schwienbacher
Wegmann Simon Breitenberger
Lukas Platzer Blaas
Sanneh Marvin Laimer
 
Daniel Stecher (30.)
Manuel Laimer (46.)
Andreas Schwarz
Dominik Thaler (51.)
Tscholl (69.)
Foulelfmeter Simon Breitenberger (70.)
Kaserbacher (75.)
Holzner
Daniel Stecher (75.)
Patrick Platzer
Lukas Platzer (75.)
Wellenzohn
Chiarelli (82.)
Stocker
Obwegeser (82.)
Gianordoli
Federspiel, Wegmann David Schwarz, Kaserbacher, Lukas Schwienbacher
Nichts für schwache Nerven war der Rückrundenauftakt zwischen Schluderns und Ulten. In einem Spiel, in dem sich beide Mannschaften schwertaten, geordnet nach vorne zu spielen, hatten die Gäste nach 90 spannenden Minuten das bessere Ende für sich. Nachdem Daniel Stecher die Hausherren nach einer halben Stunde per Kopf in Führung gebracht hatten, wusste Ulten im zweiten Durchgang die sich bietenden Räumen besser auszunutzen. Kapitän Thaler, der bereits im Pokal vor einer Woche doppelt getroffen hatte, sorgte für den 1:1-Ausgleichstreffer (51.). 20 Minuten vor Spielende foulte der bereits verwarnte Tscholl Luis Gruber im Strafraum und flog vom Platz. Den fälligen Elfmeter verwandelte Simon Breitenberger zum 2:1-Endstand.
Obwohl Ulten bereits das dritte Pflichtspiel im neuen Jahr bestritt, fanden die Hausherren zunächst besser in die Partie. Der blutjunge Lukas Platzer (Jahrgang 2003) setzte sich auf dem rechten Flügel durch, flankte zur Mitte, wo Obwegeser mutterseelenalleine am gut reagierenden Matthias Thaler scheiterte (4.). Fünf Minuten später wurde seine Flanke von der linken Seite länger und länger, senkte sich zum Glück für den FCU jedoch neben das Ultner Tor. Der wieselflinke Sanneh auf der linken Offensivseite sowie der sich immer wieder geschickt einschaltende Außenverteidiger Daniel Stecher auf der rechten Seite stellten die Ultner Defensive immer wieder vor Probleme. Zudem sahen die beiden zentralen Mittelfeldspieler Kaserbacher und Lukas Schwienbacher früh im Spiel den gelben Karton. Erst nach einer knappen halben Stunde konnten sich die Ultner etwas aus der Umklammerung befreien. Die sich bietenden Räume auf der Außenbahn konnten die Gäste jedoch nicht zu ihren Gunsten nutzen. Kaserbacher setzte sich einmal energisch durch, doch sein Abschluss stellte Eberhöfer vor keine großen Probleme (29.). Eine Zeigerumdrehung später ging Schluderns in Führung. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld tippte der Ball einmal auf, am langen Pfosten stand Daniel Stecher goldrichtig und köpfte zum 1:0 ein (30.). Am Spielgeschehen änderte sich weiterhin nicht viel: Chiarelli und der enorm umsichtige Federspiel gewannen im Mittelfeld die entscheidenden Zweikämpfe, sodass Ulten weiterhin keinen Zugriff auf das Spiel bekam. Kurz vor dem Pausenpfiff riskierte Patrick Breitenberger bei einer Grätsche Kopf und Kragen, bewahrte sein Team jedoch vor dem möglichen Zwei-Tore-Rückstand (41.). So ging es mit dem knappen 0:1-Rückstand in die Kabinen.
FCU-Coach Antino reagierte zur Halbzeit und brachte mit Andreas Schwarz ein spielerisch belebendes Element. Zudem stellte er auf ein 4-4-2-System mit Raute um, sodass Marvin Laimer auf der „10“ alle Freiheiten genoss. Diese Maßnahme stellte sich binnen weniger Minuten als goldrichtig heraus, denn fortan lief sich Marvin in genau jenen Räumen frei, die von der phasenweise extrem lang stehenden Schludernser Mannschaft angeboten wurden. Die erste Chance des zweiten Durchgangs bot sich jedoch der Truppe von Rainer Dengg, doch Wegmann schoss aus kurzer Distanz drüber (48.). Auf der Gegenseite dribbelte sich Simon Breitenberger in den Strafraum und zwang Eberhöfer zu einer Glanztat (50.). Keine Minute später war der ehemalige Schlussmann von Laatsch Taufers jedoch chancenlos. Marvin Laimer forcierte einen Angriff über die linke Offensivseite, der Ball kam irgendwie zu Dominik Thaler, der Eberhöfer aus rund 16 Metern keine Abwehrchance ließ (51.). Luis Gruber zielte kurz darauf nur knapp daneben (52.), ehe Wegmann auf der Gegenseite am glänzend reagierenden Matthias Thaler scheiterte (58.). In der 68. Minute folgte die wohl spielentscheidende Szene: Einen Freistoß in der eigenen Hälfte führte Patrick Breitenberger blitzschnell aus und schickte den aufgerückten Luis Gruber auf die Reise. Dieser war den Tick eher am Ball als der bereits verwarnte Tscholl, der für sein Foul im Sechzehner die zweite gelbe Karte sah und folgerichtig vom Platz musste. Den fälligen Elfmeter verwandelte Simon Breitenberger via Innenpfosten. Die numerische Überzahl wusste Ulten in weiterer Folge viel zu selten auszunutzen. Konter wurden schlampig zu Ende gespielt, sodass man bis zum Schluss zittern musste. Nach 94 Minuten war das Spiel zu Ende und der FC Ulten konnte sich über drei enorm wichtige Punkte im Abstiegskampf freuen.
 
   
Weitere Artikel zum Thema:  
 Die Abwehrschlacht geht an den AFC Ulten  
 Trotz guter Moral wirds mehr als schwierig  
 Der Start in die Frühjahrssaison geht in die Hose  
 Ulten steht im Pokalviertelfinale  
 Effektive Salurner besiegen tapfere Ultner  
 Das 6-Punkte-Spiel geht an Ulten  
 Überblick im Terminchaos des SV Ulten