/ / nur meine Mannschaften alle 
/ /  
Saison 2019/2020 Verein Sportzeitung Bildergalerie > Archiv  
 
 
Trotz guter Moral wirds mehr als schwierig
2:4-Heimniederlage im Pokalhinspiel gegen Taufers - 70-minütige Unterzahl nach Platzverweis für Pardeller
 
Selbst Doppeltorschütze Dominik Thaler konnte die Heimniederlage gegen Taufers nicht abwenden.
Der FC Ulten hat sich im Pokalhinspiel gegen Taufers leider keine sonderlich gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 11. März erspielt. Nach 90 Minuten lautete das Ergebnis 2:4. Nach dem frühen Rückstand durch Weissteiner (10.) glich Kapitän Thaler rasch aus (16.). Nach der gelb-roten Karte für Innenverteidiger Pardeller (19.) musste Ulten noch vor der Pause zwei Gegentreffer durch Von Wenzl (30.) und Daniel Moser (35.) hinnehmen. Im zweiten Durchgang bewies die Ultner Elf jedoch Moral, zeigte angesichts der Unterzahl recht guten Fußball und kam durch Thalers zweiten Treffer an diesem Tag auf 2:3 heran (58.). Leider traf Abfalterer nach 71 Minuten noch zum vierten Mal für sein Team, sodass das Team von Ferdinando Antino in zweieinhalb Wochen auswärts mindestens drei Mal treffen muss, um eine Chance auf den Aufstieg ins Halbfinale zu haben.
Ulten startete im 4-4-2-System, wobei Coach Antino im Vergleich zum Schlern-Spiel auf drei Positionen umstellte: Für Blaas, Egger und Andreas Schwarz rückten Garber, Manuel Laimer und Kaserbacher in die Startelf. Ulten begann jedoch nervös. Zahlreiche Ballverluste im Spielaufbau waren die Folge. Zudem hatte man gegen die wendigen Angreifer der Gäste Nachteile in puncto Schnelligkeit. So war es wenig verwunderlich, dass man alsbald in Rückstand geriet. Ein weiter Einwurf wurde von der Ultner Defensive unzureichend geklärt, landete genau vor den Füßen von Weissteiner, der von der Strafraumgrenze abzog und Matthias Thaler keine Abwehrchance ließ (10.). Wenige Minuten später hatte Pardeller Glück, als er den durchgebrochenen Von Wenzl als letzter Mann zu Fall brachte, von Schiri Ali jedoch nur den gelben Karton sah (14.). Aus dem sprichwörtlichen Nichts kam Ulten durch Außenverteidiger Thaler zum Ausgleich. Marian Schwienbacher spielte einen flachen Ball zur Mitte, Simon Breitenberger legte den Ball ideal für den Ultner Kapitän auf, der via Innenstange zum 1:1-Ausgleich traf (16.). Keine zwei Minuten später verarbeitete Marvin Laimer einen langen Abstoß von Matthias Thaler ideal, setzte Simon Breitenberger in Szene, der jedoch nur das Außennetz traf (18.). Eine Minute später musste Pardeller nach einem absichtlichen Handspiel frühzeitig unter die Dusche (19.). FCU-Coach Antino reagierte sofort und brachte mit David Schwarz einen Innenverteidiger für Angreifer Manuel Laimer. Eine abgerissene Flanke von Leitner hätte nach 20 Minuten fast den Weg ins Tor gefunden, doch Matthias Thaler konnte den Ball gerade noch so zur Ecke klären. Dann war die Ultner Defenisve jedoch zwei Mal nicht im Bilde und servierte dem Gegner die Tore geradezu auf dem Silbertablett: Zunächst traf Von Wenzl nach einer Ping-Pong-Aktion im Ultner Strafraum zum 1:2 (30.), ehe Daniel Moser nach schwachem Abwehrverhalten auf 1:3 erhöhte (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff entschärfte Ulten-Torwart Thaler einen Weitschuss bravourös (43.), sodass es mit dem 2-Tore-Rückstand in die Kabinen ging.
Kurz nach Wiederbeginn lief Taufers in einen Konter, doch Garbers Schuss war zu wenig platziert, sodass Maroni das Leder entschärfen konnte (49.). Generell war die Unterzahl der Ultner nun nicht mehr so ersichtlich, da man im Zentrum die Zweikämpfe nun deutlich besser annahm und zum Teil auch gewinnen konnte. Nach 58 Minuten gelang Ulten sogar der Anschlusstreffer, als Marvin Laimer einen verunglückten Schuss von Gruber ideal auf Thaler zurücklegte, der seinen persönlichen Doppelpack schnürte. In weiterer Folge war das Spiel relativ ausgeglichen, wobei sich beide Mannschaften nun etwas schwerer taten, wirkliche Torchancen herauszuspielen. Deshalb deutete lange Zeit nichts mehr auf einen Treffer hin, doch leider musste der FCU doch noch den vierten Gegentreffer hinnehmen. Nach einem eigentlich zu lang getretenen Eckball kam das Leder zu Abfalterer, der mit einem Dribbling in den Ultner Strafraum eindrang und mit links ins lange Eck traf (71.). Danach passierte nichts mehr Nennenswertes, sodass die Ultner Mannschaft am Mittwoch, 11. März 2020 vor einer wahren Herkulesaufgabe steht, wenn die diesjährige Pokalsaison noch nicht zu Ende sein soll.


AFC Ulten Raiffeisen: Matthias Thaler, Patrick Breitenberger (ab 82. Lukas Breitenberger), Gruber, Pardeller, Dominik Thaler, Kaserbacher, Garber (ab 53. Lukas Schwienbacher), Manuel Laimer (ab 20. David Schwarz), Simon Breitenberger, Marian Schwienbacher (ab 56. Holzner), Marvin Laimer
SSV Taufers: Maroni, Abfalterer, Leitner, Ploner, Niederwolfsgruber, Daniel Moser, Hilber (ab 75. Ebenkofler), Oberbichler, Stefan Moser, Weissteiner, Von Wenzl
Tore: 0:1 Weissteiner (10), 1:1 Dominik Thaler (16.), 1:2 Von Wenzl (30.), 1:3 Daniel Moser (35.), 2:3 Dominik Thaler (58.), 2:4 Abfalterer (71.)
Gelb-Rote Karte: Pardeller (19.)
Gelbe Karten: Marvin Laimer (Ulten), Niederwolfsgruber, Weissteiner (Taufers)
 
   
Weitere Artikel zum Thema:  
 Ferdinando Antino bleibt ein Ultner  
 Die Abwehrschlacht geht an den AFC Ulten  
 Ulten dreht Spiel in Schluderns  
 Der Start in die Frühjahrssaison geht in die Hose  
 Ulten steht im Pokalviertelfinale  
 Effektive Salurner besiegen tapfere Ultner  
 Das 6-Punkte-Spiel geht an Ulten